Franchiserecht

Franchiserecht

Franchisesysteme sind branchenübergreifend allgegenwärtig.

Unter Franchising wird allgemein ein Vertriebs- bzw. Absatzkonzept verstanden. Der sogenannte Franchisegeber bedient sich zum Vertrieb seiner Waren oder Dienstleistungen eines Franchisenehmers, welcher nach außen selbstständig, das heißt, eigenständig auftritt. 

Der Franchisenehmer betreibt insoweit ein eigenes Unternehmen, ist aber weitestgehend vertraglich an das Franchisekonzept gebunden. Dieses Leistungskonzept sieht in der Regel vor, dass sämtliche am Markt tätigen Partner nach außen einheitlich auftreten. Um dies zu erreichen, stellt in der Regel der Franchisegeber sein Know-how" dem Franchisenehmer zur Verfügung. Die Verpflichtung des Franchisegebers besteht im Wesentlichen darin, das von ihm geschaffene Konzept dem Franchisenehmer zur Verfügung zu stellen, fortzuentwickeln und den Franchisenehmer bei der Umsetzung des Konzeptes zu betreuen und auch aktiv zu unterstützen. 

Der Franchisenehmer kann damit im Regelfall auf ein bereits bestehendes, am Markt bewährtes Unternehmenskonzept zurückgreifen. Die Gefahr, etwas Eigenständiges aufzubauen und im Rahmen einer etwaigen Existenzgründung daran zu scheitern, wird hierdurch grundsätzlich minimiert. 

Gleichzeitig handelt der Franchisenehmer stets im eigenen Namen und auf eigene Rechnung. Sein Leistungsbeitrag besteht im Wesentlichen darin, seine Arbeitskraft und das von ihm einzusetzende Kapital dem Franchisesystem zur Verfügung zu stellen. 

Wie allerdings auch auf dem „freien Markt“ entscheiden häufig die marktüblichen Faktoren über Misserfolg oder Erfolg des jungen Unternehmens. Hierbei ist es außerordentlich wichtig, im Regelfall bereits vor Abschluss des Franchisevertrages die für den jeweiligen Vertragspartner günstigsten Vertragsbedingungen auszuhandeln. 

Ungünstige bzw. missverständlich formulierte Bedingungen oder die Aufbürdung zu hoher Franchisegebühren, welche sich im Regelfall am Umsatz des zu gründenden Unternehmens orientieren, können insoweit bereits maßgeblich den Erfolg oder den Misserfolg des Franchisenehmers ausmachen. 

Wir unterstützen und beraten Sie nicht nur bei der Ausarbeitung eines vollständigen Franchisekonzeptes, sondern selbstverständlich auch in Einzelfragen oder stehen Ihnen für die Vergleichsverhandlungen mit dem Franchisegeber/-nehmer zur Seite.

Lassen Sie sich in keinem Fall von der einen oder anderen Seite einen Vertragstext diktieren, meist unter dem Hinweis, es handle sich hierbei um Rahmenverträge, die von jedem so bereits unterzeichnet worden seien. 

Jeder einzelne Vertrag ist aushandelbar und hat hierbei die wechselseitigen Interessen der jeweiligen Vertragspartner in ausreichender Weise zu berücksichtigen. 

Soweit Ihrerseits der Bedarf besteht, können wir Ihnen auch unterschiedliche Beratungsverträge - zugeschnitten auf Ihr Geschäftsprofil - anbieten.